SWJN, Stadtwerke Jena Netze, Strom-Einspeisung

Ansprechpartner

Netzanschluss Strom/Gas

Telefon 03641 688-560
netzanschluss@​stadtwerke-jena.de

Anmeldeverfahren

Die Anmeldung und Errichtung von Erzeugungsanlagen unterliegt vielfältigen gesetzlichen und technischen Regelungen (v.a. VDE-AR-N 4105:2018-11 oder VDE-AR-N 4110:2018-11). Ein vereinfachtes Verfahren gilt für sogenannte „steckerfertige PV-Anlagen“. Weitere Informationen dazu finden Sie unten.

In beiden Fällen: Bitte melden Sie Ihre Anlage rechtzeitig, am besten bereits in der Planungsphase, bei uns an. So wird sichergestellt, dass Ihre Anlage auch ohne Verzögerungen in Betrieb gehen kann.

Anmeldung Ihrer Erzeugungsanlage

Zur Prüfung Ihrer Anfrage benötigen wir folgende Unterlagen:

Allgemeine Angaben:

  • Anmeldung Strom (PDF)
  • Datenerfassungsblatt Photovoltaikanlagen (PDF) ODER
  • Datenerfassungsblatt BHKW, Wind- und Wasserkraftanlagen (PDF) ODER/UND
  • Datenblatt für Speicher (PDF)
  • Lageplan mit Gemarkung, Flur, Flurstücknummer, aus dem die Bezeichnung und die Grenzen des Grundstückes sowie der Aufstellungsort der Erzeugungsanlage hervorgeht

Angaben zur Konfiguration Ihrer Anlage:
(direkt vom Anlagenhersteller anzufordern)

  • Deckblatt des Einheitenzertifikates (Vordruck E.4 VDE-AR-N 4105:2018-11)
  • Prüfbericht Erzeugungseinheiten bei Eingangsstrom > 75A (Vordruck E.5 VDE-AR-N 4105:2018-11)
  • Beschreibung Schutzeinrichtung nach Abschnitt 6 VDE-AR-N 4105:2018-11. Sowie das Zertifikat für den Netz- und Anlagenschutz (Vordruck E.6 VDE-AR-N 4105:2018-11)
  • Prüfbericht zum Netz- und Anlagenschutz (Vordruck E.7 VDE-AR-N 4105:2018-11)

Angaben zu verwendeten Komponenten:

  • Technisches Datenblatt der eingesetzten Wechselrichter
  • Technisches Datenblatt der eingesetzten Generatoren (PV-Module)
  • Konformitätsnachweis sowie dazugehöriger Prüfbericht je Erzeugungseinheit

Schaltpläne/Messkonzept:

  • Übersichtsschaltplan des Anschlusses der Erzeugungsanlage an das Netz des Netzbetreibers mit den Daten aller eingesetzten Betriebsmittel inkl. der Anordnung der Mess- und Schutzeinrichtungen sowie der Anordnung der Zählerplätze

Für die Auswahl des verwendeten Messkonzeptes sind der Anlagenerrichter und -betreiber zuständig. Hierzu beispielhaft einige gängige Messkonzepte (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

- Beispiel 1: Direktmessung bis 10 kWp (PDF)
- Beispiel 2: Direktmessung bis 10 kWp mit Speicher im DC-Pfad (PDF)
- Beispiel 3: Direktmessung bis 10 kWp mit Speicher im Wechselrichter integriert (PDF)
- Beispiel 4: Direktmessung > 10 kWp mit Erzeugugszähler (PDF)
- Beispiel 5: Direktmessung > 10 kWp mit Erzeugugszähler und Speicher im AC-Pfad (PDF)

 

Anmeldung Ihrer "steckfertigen Photovoltaik-Anlage"

Auch für sogenannte steckerfertige Photovoltaikanlagen bzw. PlugIn-PV-Anlagen ist eine Anmeldung beim Netzbetreiber zwingend vorgeschrieben. Unter bestimmten Voraussetzungen ist dies aber in einem vereinfachten Verfahren möglich.

Beachten Sie dazu folgendes:

  • Steckerfertige PV-Anlagen sind entweder fest oder über spezielle Energiesteckvorrichtungen (gemäß DIN VDE 0100-551 und DIN VDE V 0100-551-1) anzuschließen.
    Die Einspeisung über einen Schuko-Stecker ist nicht zulässig.
    Die vorschriftsmäßige Installation einer entsprechenden Einspeisesteckdose muss uns von Ihrem Elektroinstallateur durch Unterschrift auf diesem Anmeldeformular bestätigt werden.
  • Die Gesamtanlagenleistung darf 600 Watt (600 VA) nicht übersteigen.
    Bei mehreren an einem Zähler betriebenen Anlagen gilt die Summenleistung aller installierten Anlagen!
  • Zum Betrieb einer steckerfertigen PV-Anlage muss ein Zähler mit Rücklaufsperre oder ein sogenannter Zweirichtungszähler eingebaut werden.
    Ein Zähler mit Rücklaufsperre kann nur verwendet werden, wenn Sie ausdrücklich auf die Einspeisevergütung nach EEG verzichten (siehe Anmeldeformular).
    Bei einem Zweirichtungszähler fallen jährliche Gebühren für den Messstellenbetrieb an.
  • Bitte achten Sie beim Erwerb einer solchen Anlage darauf, dass sie nach der Norm VDE-AR-N 4105:2018-11 zertifiziert ist. Vom Hersteller sollten mindestens das E.4–Einheitenzertifikat und das E.6-Zertifikat für den Netz- und Anlagenschutz vorliegen.
  • Informationen und viele Fragen und Antworten zu steckerfertigen PV-Anlagen finden Sie auf der Internetseite des VDE.

Alle Voraussetzungen erfüllt? Dann nutzen Sie dieses vereinfachte Formular zur Anmeldung Ihrer steckerfertigen PV-Anlage!

Beachten Sie außerdem, dass Sie Ihre Einspeiseanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden müssen. Dazu sind Anlagenbetreiberinnen und -betreiber nach §5 Nr. 2 EEG verpflichtet. Mitzuteilen sind insbesondere Standort und Leistung der Anlage (vgl. §25 Abs.1 Nr.1 und 2 EEG). Weitere Informationen finden dazu finden Sie hier https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR.

Weitere Richtlinien und Anwendungsregeln zur Planung, Anmeldung und Errichtung von Erzeugungsanlagen zum Anschluss an unser Netz:

Anschluss an das Niederspannungsnetz:


Anschluss an das Mittelspannungsnetz:


Anlagendokumentation und Netzanschlussvertrag

Zur übersichtlichen Zusammenstellung der Anlagenparameter, Standortdaten und einspeise-relevanten Regelungen erarbeiten wir eine Anlagendokumentation EEG bzw. KWKG, um deren Prüfung und Gegenzeichnung wir bitten.

Musterexemplare Anlagendokumentation:                         
EEG-Anlagendokumentation
KWKG-Anlagendokumentation

Außerdem ist im Rahmen der energierechtlichen Vorgaben, als Voraussetzung für den Anschluss der Erzeugungsanlage, ein Netzanschlussvertrag abzuschließen.

Musterverträge siehe: 
Niederspannungs-Netzanschluss
Mittelspannungs-Netzanschluss